Seite 66 - SVK Aktuell 2017 screen

Basic HTML-Version

Seite
66
www.SVK72.de
SVK
aktuell 2017
N
aheliegenderweise produzie-
ren ähnliche Situationen auch
ähnliche Probleme – man muss
kein Mathematiker sein, um das zu
verstehen. Auch im BZB hängt inzwi-
schen ein Schild an den Duschen, das
darum bittet, auf „Körperrasuren“ zu
verzichten.
Wieviele Schilder braucht unser Ver-
ein eigentlich, ist eine Frage über
die nicht nur die hiesige „Vorstand-
schaft“ (herrliches Wort!) viel nach-
denkt. Sei es, weil man in anderen
Vereinen auf Schilder trifft, deren
Notwendigkeit man sich „zuhause in
der Palmstraße“ auch gut vorstellen
kann – weil etwa auch bei uns dem-
nächst tagsüber gereinigt werden
muss und das Reinigungspersonal
sinnvollerweise nach Arbeitsweise
und nicht nach Geschlecht ausge-
sucht werden sollte. Brauchen wir
dann so ein Schild? Oder reicht es,
dass wir jetzt –hier- an dieser Stelle
darüber berichtet haben?
Das Hundeschild haben wir ja schon
lange. Also dann jetzt noch die Per-
sonalwarnung an die Umkleiden?
Ach, lieber nicht!
Manches dann aber, weil sich an-
scheinend Notwendigkeiten erge-
ben: Ein Schild, in dem darum ge-
beten wird, Schließfächer wieder frei
zu geben, wenn das Bad verlassen
wird! Wir wussten uns nicht anders
zu helfen...
Oder sei es, weil man immer wieder
von Mitgliedern darauf angespro-
chen wird: „Vor dem Bad unbedingt
duschen“. Aber das steht doch sogar
in der Badeordnung. Ob die wohlje-
der gelesen hat? „Wie wäre es denn
mit einem Schild, das daran erinnert,
die neuerdings vorhandenen Gra-
tisföhne auch wieder auszuschalten
und überhaupt pfleglich zu benut-
zen?“ „Können neue Mitglieder ja
gar nicht wissen, dass das früher
mal Geld gekostet hat!“ Kostet es
immer noch, nur muss es der/die
Einzelnen nicht mehr bezahlen, son-
dern alle zahlen es zusammen! Ge-
nau wie die Duschen. „Überhaupt
sollte vielleicht über den ganzen
Verein direkt am Eingang mal eine
fette Leuchtschrift: Sie betreten hier
Vereinsgelände, gehen sie doch bit-
te mit unserem gemeinsamen Ei-
gentum pfleglich, rohstoffsparend,
ökologisch und ökonomisch verant-
wortungsvoll um – und erklären Sie
es auch Ihren Kindern, die wollen ja
dieses Bad hoffentlich mal erben!“
Gibt es den Vereinsgedanken eigent-
lich noch? Wir könnten ja auch einen
großen, neuen, langen Zettel mit einem
„Vereins-Verhaltenskodex“ herausge-
ben und ihn allen neuen – und auch
ein paar alten – Mitgliedern in die Hand
drücken. „Unterschreiben lassen am
Besten!“
Ach ja, man könnte oder sollte so
viel! Aber vielleicht reicht es ja auch
...oder funktionierender Verein?
Schilderwald...