31.08.2011 - Wasserball E und D Jugend im Trainingslager

Samstag:27.08.2011

Bei strömendem Regen starteten die Jüngsten unserer Jugend morgens um 6 Uhr an der stockfinsteren Palmstraße. Das hatten wir uns zwar anders vorgestellt, aber man nimmt es wie es kommt! Trotz der widrigen Umstände waren alle pünktlich und um zehn nach sechs rollte die ganze Mannschaft.

Nachdem man dann an der einzigen Tank- und Kaffeestelle (zu Simons Leidwesen) auch noch aus Versehen vorbeigefahren war, zahlte es sich aus, dass die Vorhut schon alle Vorbereitungen auf dem Anleger getroffen hatte. Wir bekamen völlig unverhofft sogar das frühere Schiff. Bei leicht bedecktem Himmel saßen alle zusammen glücklich auf dem Oberdeck.

Auf der Insel angekommen, ging es mit der Inselbahn ins Dorf und dann das letzte kurze Stück zum Haus Meedland zu Fuß. Dort wurden nur schnell die Koffer abgestellt, umgezogen und weiter. Eine kurze Orientierungsrunde durchs Dorf ( Eisdiele, Lebensmittelladen, Souvenirshop, Wasserturm) und dann: Strand. Im Kino-Restaurant Windlicht gab es dann die probaten Nudeln zum Mittagessen (incl. Nachschlägen für die Trainer), da unser Quartier ja noch nicht bezugsfertig war. Danach wieder an den Strand. Die erste Runde Schlagball (in Wasserballerkreisen auch gerne „Quidditch“ genannt) stand an und hier zeigten  sich sofort die Vorteile einer Sportjugend: Nicht nur sind die Grundfertigkeiten Werfen und Fangen eben einfach da, sondern auch das Spiel- und Mannschaftsverständnis wurde von den dazugekommenen Schlagball-Profis sehr positiv vermerkt. Ole lief zur Begeisterung der Anderen zu Topform auf, rollte sich behände unter dem Ball durch und lief für seine Mannschaft den Punkt nach Hause. Der Rückweg ging dann zur Begeisterung der Kinder noch über das Wellenbad.

Schließlich ging es dann ins Quartier, die Zimmer wurden nach den Wünschen der Kinder verteilt, das reichhaltige Abendessen war nicht zu schaffen, alle gut zufrieden und nachdem dann alle Gruppen noch kurz durchs Dorf gezogen waren, sind sie auch gerne ins Bett gegangen.

 

Sonntag: 28.08.2011

Der heutige Tag begann bei sportlichen 7:15 Uhr. Aufgrund eingeschränkter Wasserzeiten im Wellenbad musste das Team um seinen Betreuerstab bereits um 8:00 Uhr umgezogen trainingsbereit am Beckenrand stehen.

Leider kam der „Chefbademeistervorsteher“ Herr Brinkhoff’s (oder hieß er doch Herr Brinkmann?) ein „wenig“ später, so dass zunächst ein kleines Warm-Up Programm außerhalb der Sportstätte stattfand, bei welchem die Rasselbande sich den letzten Schlaf aus den Augen reiben konnte.

Im Schwimmbad angekommen, wurde ein anstrengendes und sehr ergiebiges Trainingsprogramm absolviert. Neben diverser Sprintschnelligkeitsübungen, konnten die jungen Schützlinge auch an Ihrer Schusstechnik und der richtigen Wasserlage feilen.

Frisch geduscht und warm verpackt aus der Halle gekommen, ging es dann zum Frühstück, welches sehr großzügig ausfiel – die Reste der Käseplatte reichten bis zum Abendbrot! Gestärkt durch Müsli, Eier, und viel Aufschnitt ergab sich schnell die Idee dann endlich einmal im Meer schwimmen zu gehen. Die Flut kam auch bereits in raschem Tempo heran.

Letztlich trauten sich dann aber nur die „wahren Kerle“ ins eiskalte Wasser und rauschten mit den recht hohen Wellen wieder Richtung Strand. Nach gefühlten 2,5 Minuten war der „Badespaß“ dann auch relativ schnell beendet!

Durch die „2.Einheit“ im Meer hatten einige das Frühstück gut verarbeitet und einer weiteren Stärkung beim Mittagessen stand nichts mehr im Wege. An dieser Stelle sei nochmals bemerkt, dass die Küche hervorragende Arbeit für die gesamte Gruppe leistet. Selbst der einsame Vegetarier Tobias wurde bedacht.

Anschließend zeigte sich die Sonne, woraufhin die Meute in einer Spontanaktion zum Strand zurückkehrte, um eine weitere Lektion Schlagball zu erhalten. Jedoch spielte das Wetter nicht lange mit, was dazu führte, dass ein Aufwärmen im Wellenbad unumgänglich wurde.

Da aber noch eine richtige Sporteinheit anstand, traf man sich nach der Erholung noch zu einem kleinen Zirkel im hauseigenen Freizeitraum, bei dem die Kids noch einmal alles gezeigt haben!!!

Das Abendessen rundete diesen wetterlich durchwachsenen Tag dann auf kulinarische Weise ab und nach dem fröhlichen Kickerturnier fielen alle schnell müde ins Bett. Die Betreuer ließen den Abend dann noch bei einem netten „Plausch“ ausklingen, mussten aber aufgrund erhöhter Erschöpftheit auch bald resignieren.

 

Montag: 29.08.2011

Sowohl Kids als auch Betreuer konnten endlich einmal ausschlafen und erfreuten sich an einem wieder reichhaltigen Frühstück um 8.30 Uhr. Leider war der Wettergott nicht ganz auf unserer Seite und versprach zwischen Orkanböen nur einige trockene Phasen. Er musste mehrmals an diesem Tag tief Luft holen.

Sportlich wurde der Morgen mit einem flotten Zirkeltraining in unserer kleinen Multifunktionshalle am Haus begonnen. Das Zirkeltraining hat sowohl die Trainer als auch die Muntersten aus der Runde schnell ans Schwitzen gebracht. Mit hochrotem Kopf brach so manch einer gegen 11.00 Uhr für eine kleine Joggingeinheit auf und kam mit nassen Oberkleidern wieder ins Haus zurück. Nebenbei: Man kann kleine Mauern zu wunderbaren Kommunikationsspielen verwenden: das Aufstellen nach Geburtsdatum sortiert, ohne den Boden zu berühren, war sehenswert. Jede Bodenberührung sollte mit 10 Liegestützen gestraft werden. Ergebnis: 110 Liegestütze für die Truppe.

Jetzt wurde der Gyrosauflauf mit Genuss gegessen. Nach dem Mittagessen wurde sich schnell für eine Runde Teamtraining in der ortsansässigen Sporthalle umgezogen. Neben sich gegenseitig über Hindernisse zu katapultieren wurde auch die Geschicklichkeit mit Hilfe von Miteinanderreden geübt. Man braucht nur eine Stange.

Schlagball fiel heute wegen Wetter aus.

Da sich nicht alle in die überdachten Fluten stürzen wollten, wurden die Drachen auf der örtlichen Hospizwiese ausgepackt. Nach fünf Minuten war der erste Matratzendrachen kaputt und die Aktion wurde vertagt.

Abends zeigte sich, dass das Talent der Kinder nicht nur im Wasserball liegt. Wir haben so manchen angehenden Literaten, Sänger und Schauspieler erlebt. Wir müssen uns keine Sorgen machen: alle werden ihren Weg gehen und jede Menge Spaß dabei haben.

 

Dienstag: 30.8.2011

Nach einem wieder zu christlicher Zeit eingenommenem Frühstück traf sich das Team wieder auf dem Mäuerchen. Mit vier blinden Mitspielern mussten man sich diesmal alphabetisch nach Vornamen sortieren. Heute nur 10 Liegestütze.

Das angesetzte Schlagballtraining wollten wir nicht ausfallen lassen, trotz Wind und drohender Wolken zogen alle an den Strand, wo uns dann allerdings die Flut nach einer Stunde stoppte - was einige hartgesottene zum Anlass nahmen, sich die Kleider vom Leib zu reißen und bei allenfalls 18 Grad ins Naturwellenbad zu stürzen! Die übernächtigten Trainer blieben fröstelnd im Trockenen und schauten sich das Spektakel vom Strand aus an.

Leider haben wir heute auch unseren ersten kranken Abgang zu vermelden. Oles Ohrenschmerzen werden bei dem Windgetöse um uns herum, trotz Arztbesuch, traurigerweise nicht besser. Mit großem Bahnhof haben wir ihn nach dem Mittagessen verabschiedet und hoffen, dass es ihm bald wieder besser geht. 

Danach stand wieder Training im Sporthaus an. Unter der Leitung von Jutta Packenius wird weiter am Teamverständnis gearbeitet.
Anschließend umziehen und durchs Dorf (wegen der Eisdiele!) noch einmal an diesem Tag zum Bahnhof, von wo wir mit der Inselbahn zum Hafen fuhren. Der Fischkutter „Möwe" wartete schon auf uns. Im Inselwatt, kurz vor dem Hafen wurde das Schleppnetz ausgeworfen, der Fang dann an Bord erklärt und zur Begutachtung herumgereicht. Auch Garnelen wurden gekocht und durften dann von den Kindern „gepult" und gegessen werden. Die Seehunde vor Baltrum waren auch ein Highlight - obwohl sie sich kaum bewegten. Als wir schließlich wieder im Hafen einliefen war leider das Linienschiff noch weit außer Sicht, so dass wir den lauen Abend nutzten und zu Fuß durchs Wäldchen wieder ins Dorf liefen.

 

Mittwoch: 31.8.2011

Morgens wieder erstmal strömender Regen, gut nur, dass wir sowieso erst Hallenbadzeit haben. Nach einer angemessenen Frühstücks- und Spülpause lässt der Regen zwar langsam nach, unsicher sieht die Wetterlage aber trotzdem aus. Also schalten wir um auf Circle Training im dafür sehr gut geeigneten, benachbarten Freizeitraum. Hier, wie im Bad, zahlen sich besonders die Möglichkeiten der Individualbetreuung, die drei motivierte Trainer bieten, aus.

Das Mittagessen schafft dann endgültig alle: Pfannkuchenberge werden je nach Belieben mit Schinken, Käse, Champignons, Schoko, Apfelmus belegt, danach ist das Joggen gestrichen. Keine Chance, jetzt scheint zwar die Sonne, aber es geht nur noch: Mittagspause!

Danach übernimmt wieder Jutta die geschulte Regie, diesmal allerdings am sonnigen Strand, daran anschließend dann noch eine Schlagballrunde und schließlich bleibt auch noch Zeit für ein zackiges Treppentraining unter dem inseltypischen Wasserturm.

 

Donnerstag, 1.9.2011

Fast kein Regen heute, endlich!

Am Morgen wieder Frühstart, der Einigen deutlich schwererfällt als Anderen, aber schließlich ziehen die Meisten dann gut mit.

Nach dem Training im Bad dann ausgedehntes Frühstück in unserem Aufenthaltsraum. Danach wird es sogar deutlich sonnig und so geht es (fast) sofort an den Strand, das Spülen übernimmt diesmal das Support Team Steffi und Almuth. Vorher muss sich allerdings noch auf der Mauer sortiert werden, diesmal nach letztem Buchstaben des Vornamens! (Ohne Sprechen, wohlgemerkt!) Langsam wird es echt kompliziert, aber auch diese Aufgabe wird von den Kindern gut gemeistert – und Julia kann jetzt schon immerhin fast alle Vornamen sicher!

Luca und Jutta müssen leider schon abreisen, werden vorher natürlich herzlich verabschiedet.

Nachmittags noch ein letztes Teamtraining im Sporthaus. Danach Fertigmachen zur Wattwanderung. Unterwegs gibt es eine kurzen, aber heftigen Zusammenstoß mit einem großen Tablett Donuts auf Julias Düne, so ist die Stimmung schon vorher gut, und als Wattführer Arvid Männike flott und anschaulich die Lebewesen und Feinheiten des Wattenmeers erklärt - dabei wieder einmal den Ruf der Pissnelke zu retten versucht - und dazu malerisch die Sonne untergeht haben alle einen prima Abend. Arvid übrigens auch, ich glaube nicht, dass er schon viele Gruppen hatte, bei denen sich sofort jemand fand, der mit Begeisterung den Wattwurm ableckte!

Als wir schließlich zuhause sind, ist es stockduster, aber in unserem eigenen Aufenthaltsraum bei Meedland wartet das Abendbuffet sogar noch mit warmen Bratkartoffeln auf.

Danach wird in allen Zimmern fleißig gepackt und um 11 Uhr ist dann tatsächlich auch über allen Betten Ruh'.

Freitag, 2.9.2011, der letzte Tag

Strahlendste Sonne, Traumwetter am Morgen, wie schon amVorabend drängt sich der Gedanke: Warum denn nicht gleich so? auf.

Dank der guten Vorarbeit können alle immerhin noch bis 7 schlafen und sind dann auch mit kleinsten Anschubhilfen zügig fertig gepackt und startklar. Über das Aufwachverhalten von Kindern könnte man ja sowieso Bücher schreiben, hier bei uns gibt es eine klare Drittelung: ein Teil steht nach kurzer Besinnungspause auf, zieht sich an und packt fertig. Ein klares zweites Drittel beginnt noch im Bett praktisch vorm Öffnen der Augen, das Kopfkissen abzuziehen, und die dritte Fraktion tastet in der Regel noch vollblind nach den im und ums Bett gelagerten Chips, Schokokeksen, oder auch Schokolade pur und nimmt alle weiteren Aufgaben erst in Angriff, wenn die Packung leer ist.

Das Schwimmbadteam um Ingo Börgmann hatte das Unmögliche dann doch noch möglich gemacht und wir konnten noch einmal zum Training ins Hallenbad, an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank!

Dank der flexiblen Meedlandschen Küchencrew (auch dorthin noch mal ein ganzherzlicher Dank, besonders an Jenny!) konnten Almuth und Steffi bei der Rückkehr der Kinder mit den bestellten, fertig geschmierten Brötchen aufwarten, die auf der sonnigen Mauer - diesmal friedlich sitzend - verzehrt wurden.

Um 11 Uhr war das letzte Schlagballtraining angesetzt, es wird wohl auch für die Inselgäste dann in diesem Sommer das letzte Mal gewesen sein. Erst im Herbst gibt es dann ja hier wieder Schlagball für Jedermann.

Danach ein Strandtag zum Ausklang. Unterbrochen vom Mittagessen im Windlicht – Danke Familie Meeske! - zog es Einige nochmal insWasser, es wurde gebuddelt, gespielt, oder auch geschlafen - nur gestritten, oder mit Sand geschmissen wurde nicht. Kurz: eine mustergültige Truppe hatte einen würdigen, entspannten Abschlußtag auf einer wunderschönen Sportinsel, die wir notgedrungen dann mit der letzten Fähre verlassen haben. Die Suche nach dem Quartier für's nächste Jahr läuft!

Danke auch an alle Eltern, die uns ihre Kinder anvertraut haben, wir sehen uns am Dienstag zur Fotoschau!


Schwimm-Vereinigung Krefeld 1972 e. V.
Palmstraße 8 · 47803 Krefeld

Telefon: 02151-592393
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter Anmeldung
> hier klicken!