• ***U11 Trainingscamp 2017 - Münster***

  • Unser Schwimmbad

  • Zur Kull

  • 1
  • 2
  • 3

Newsletter 3 vom 16. März 2017

Vereinsmitglieder und Freunde der SVK,

bitte nutzen Sie die
Möglichkeiten unserer Homepage, um immer über aktuelle und weitergehende Informationen zu verfügen.
 
Jahreshauptversammlung 2017 am 13.03.2017

Bitte gestatten Sie mir, Ihnen  Informationen über die Jahreshauptversammlung,  die sich auf das Protokoll von Dr. Ferdinand Vogel stützen, an dieser Stelle zur Verfügung zu stellen.

Top 3 – Bericht des Vorsitzenden


Herr Gottschalk führte aus, dass der Verein sich in einem sehr guten Zustand befinde, die aktuellen Rücklagen von € 100.000 würden bei weiterhin solider Vereinsarbeit über die nächsten 5 Jahre auf € 300.000 ausgebaut. Die Zahl der Mitglieder wachse weiter kontinuierlich, in diesem Jahr um 190 Mitglieder netto. Dann gab er in seinem Bericht einen Ausblick auf die kommende Saison:

  1. Der Vorstand werde für das Deutsche Sportabzeichen werben und dafür Informationsmaterial zu Verfügung stellen. Dem Sportabzeichen messe er große Bedeutung bei. Außerdem sei es ein besonderes Anliegen des SSB, das Sportabzeichen zu fördern.
  2. Die bisherige Handhabung der Gästekarten sei unpraktikabel, insbesondere an Tagen mit hohen Besucherzahlen im Bad. Daher erfolge in Zukunft die Ausgabe der Gästekarten nicht mehr durch die Einlasskontrolle, sondern durch die Geschäftsstelle. Das ermögliche auch die von Mitgliedern immer wieder geforderte bessere Kontrolle über Ausweisdokumente, so dass Gästekarten nicht an in Krefeld Wohnhafte ausgegeben werden. Auf Nachfrage bestätigte Herr Gottschalk, dass das bisher praktizierte einmalige Schnupperschwimmen für kleinere Kinder, z. B. in Begleitung der Großeltern, weiterhin möglich sei.
  3. Die nächste angedachte Baumaßnahme sei die dringend erforderliche Kapazitätsausweitung der Geschäftsstelle. Hierzu gebe es verschiedenen Optionen, deren Evaluierung mit Unterstützung des Architekten und Mitglieds Stefan Ziep begonnen habe. Es sei allerdings noch zu früh, über erste Ergebnisse zu berichten. Bei dieser Gelegenheit stellte Herr Gottschalk Brigitte Vorderwülbecke vor, die seit Anfang März als Halbtagskraft Herrn Küsters in der Geschäftsstelle unterstützt, und hieß sie im Verein in dieser Funktion sehr willkommen.
  4. Der Antrag zu Tagesordnungspunkt 13 zur Beckenbelegung ab der Saison 2017 wurde zurückgezogen nachdem der Vorstand signalisiert hatte, zu festgelegten Zeiten den Bereich der Startblöcke durch Querleinen abzutrennen, so dass er von Jugendlichen genutzt werden kann, die dem Nichtschwimmerbecken entwachsen sind. Der Vorstand werde eine entsprechende Regelung erarbeiten, die den Bedürfnissen aller Mitglieder gerecht werde, insbesondere die Nutzung des Nichtschwimmerbeckens als Lehrbereich für die Kleinsten schütze und diese in der kommenden Saison erproben. 

Zum Schluss sprach Herr Gottschalk allen Mitgliedern seinen persönlichen Dank aus, die aktiv mitgeholfen haben, den Verein zu betreiben und ihn weiterzuentwickeln!
 
Top 4 / 5 – Vorstellung des Kassenberichts 2016 / Bericht des Kassenprüfers

Siehe Bericht über die Kassenprüfung SVK72; der Bericht lag den Mitgliedern in ausgedruckter Form vor.
Herr Faßbender verlas in seiner Funktion des Kassenprüfers den aktuellen Prüfungsbericht und erklärte, dass es zu keinen Beanstandungen kam.
 
Top 6 – Genehmigung gemäß § 4.4.7 der Satzung (Ehrenamtspauschale)

Herr Gottschalk stellte den Antrag auf Genehmigung der Ehrenamtspauschale für die Mitglieder des Vorstands von jeweils € 720 für 2017. Ohne Gegenstimmen und mit 2 Enthaltungen wurde die Ehrenamtspauschale genehmigt.
 
Top 7 – Entlastung der Kasse und des Vorstands

Herr Gottschalk stellte den Antrag auf Entlastung der Kasse und des Vorstands. Ohne Gegenstimmen, bei Enthaltung der Betroffenen wurde die Entlastung erteilt.
 
Top 8 – Erhöhung der Aufnahmegebühr um 15% ab Beschluss der JV

Herr Gottschalk erklärte, dass eine Erhöhung der Aufnahmegebühr, die seit etwa 10 Jahren unverändert sei, aufgrund der Investitionen der letzten Jahre und dem damit verbundenen Wertzuwachs gerechtfertigt sei. Die Erhöhung um 15% wurde mit 52 Zustimmungen, 10 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen genehmigt.
 
Top 9 – Genehmigung des Etatentwurfs 2017

Der Etatentwurf 2017 lag den Mitgliedern in ausgedruckter Form vor und wurde von dem Vorsitzenden kurz vorgestellt. Der Etat wurde ohne Gegenstimmen und mit 5 Enthaltungen genehmigt.
 
Top 10 – Vorstellung des Fünfjahresplans 2016 – 2020

Die Finanzplanung für die kommenden 5 Jahre wurde von dem Vorsitzenden kurz vorgestellt. Sie lag in schriftlicher Form den Mitgliedern vor.
Herr Weber bat um Erläuterung, warum der Saunabetrieb in der Finanzplanung trotz der anfallenden Kosten neutral budgetiert sei. Frau Vollmer erläuterte, dass den Kosten Einnahmen in etwa derselben Höhe gegenüberstünden, konkret € 539 in 2016.
 
Top 11 – Kassenprüfer

Als Kassenprüfer wurde Herr Schicks nach 2 Jahren verabschiedet, wie es die Vereinssatzung vorsieht. Herr Faßbender bleibt noch ein weiteres Jahr im Amt, da er erst seit einem Jahr in dieser Funktion ist.
Der Vorsitzende schlug Tito Dahmen als 2. Kassenprüfer vor, der für die kommenden 2 Jahre ohne Gegenstimmen und mit einer Enthaltung gewählt wurde.

Top 12 – Rauchverbot auf dem Gelände der SVK – Antrag von Andrea Kreye

Der Antrag von Fr. Kreye lag den Mitgliedern in ausgedruckter Form vor.
Herr Gottschalk erläuterte, dass auf Grund des Pachtvertrags mit der Gastronomie der Antrag sich nicht auf die Terrasse auf dem Gelände beziehen könne. Weiterhin führte er aus, dass der Vorstand die Empfehlung abgebe, dem Antrag nicht zu zustimmen. Grund dafür sei, ein unverhältnismäßig hoher Kontrollaufwand, einen solchen Beschluss auch durchzusetzen.
In der sich anschließenden Aussprache wurden Argumente für und wider den Antrag ausgetauscht:

  • Kinder fänden Kippen auf dem Spielplatz und es bestünde die Gefahr, dass sie sie verschluckten.
  • Es sei Erziehungssache und Teil der Aufsichtspflicht, dass Kinder das genau nicht täten.
  • Raucher würden auf der Wiese Kippen liegen lassen oder achtlos ins Gebüsch werfen.
  • Dem könne man durch das Aufstellen von Aschenbechern auf der Wiese entgegen wirken.
  • Dieses Problem bestünde nicht nur durch Raucher, sondern es würde generell auf dem Gelände Müll einfach liegen gelassen oder ins Gebüsch geworfen.

Durch Rücksichtnahme und ein gutes Miteinander im Verein könne man solche Probleme auch in den Griff bekommen.Herr Gottschalk stellte dann den Antrag zur Abstimmung. Der Antrag erhielt 9 Zustimmungen, 11 Enthaltungen und 54 Gegenstimmen und wurde damit abgelehnt.

Weiterhin führte er aus, dass der Vorstand selbstverständlich Verständnis für die Sorgen der Nichtraucher habe und deshalb diesen Punkt zeitnah aufnehmen und diskutieren werde. Vorstellbar wäre, das Rauchverbot für den Beckenbereich und den Spielplatzbereich auszusprechen. Dieser Ansatz fand unter den anwesenden Mitgliedern breite Zustimmung.
 
Top 13 – Beckenbelegung ab der Saison 2017 – Antrag von Uli Friedrichs u. a.

Der Antrag wurde vor der JV zurückgezogen.
 
Top 14 – Verschiedenes

  1. Herr Vercoulen wies daraufhin, dass am Grab von Werner Hippmann die Grabplatte nicht mehr ordnungsgemäß befestigt sei. Vor dem Hintergrund, dass Herr Hippmann den Verein testamentarisch bedacht habe, regte Herr Vercoulen an, dass der Verein sich des Problems annähme. Herr Gottschalk erklärte, dass zahlreiche andere Parteien ebenfalls und durchaus in größerem Umfang bedacht worden seien. Da die familiäre Situation eine angemessene Grabpflege offensichtlich nicht erlaube, werde der Verein die Befestigung der Grabplatte veranlassen. 
  2. Herr Mühlenberg stellte die Frage, warum man die alten Duschköpfe nicht repariert hätte und stattdessen neue für € 1.500 das Stück gekauft hätte. Herr Mertens erläuterte, dass es - anders als Herr Mühlenberg es einschätze – zum einen durchaus Probleme bei der Beschaffung von Ersatzteilen gegeben habe. Andererseits hätte die Höhe der jährlich regelmäßigen anfallenden Reparaturkosten die Neuanschaffung wirtschaftlich gerechtfertigt. 
  3. Weiterhin wies Herr Mühlenberg auf das Problem hin, dass es an einigen warmen Tagen zu einer vermehrten Algenbildung am Beckenboden gekommen sei. Er äußerte die Vermutung, dass die Ursache dafür die Ausstattung der neuen Reinigungsroboter mit Plättchen statt Bürsten sei. Und dass das der Hintergrund für einen zwar in den Toleranzgrenzen liegenden, aber recht hohen Chlorgehalt sei, den er durch eine selbst vorgenommene Probe an einem dieser Tage festgestellt habe.Herr Mertens erläuterte daraufhin, dass erstens das Problem der Algenbildung in der Vergangenheit regelmäßig bestanden habe, und es zweitens für die Anschaffung der neuen Roboter gewichtige wirtschaftliche Gründe gegeben habe.
    Zum Chlorgehalt erläuterte Herr Mertens, dass bei der Grundreinigung am Montagmorgen eine Überchlorung stattfinde, ansonsten bei der regelmäßigen Chlorgehaltsmessung, die ja auch veröffentlicht werde, keine erhöhten Chlorwerte festgestellt worden seien. 
  4. Frau Mackes wies auf das Problem hin, dass die Kapazität der Toiletten, die auch von den Gästen der Gastronomie genutzt würden, nicht ausreichen würde und es daher auch zu Problemen mit der Sauberkeit der Toiletten käme. Herr Gottschalk erläuterte, dass man an den baulichen Gegebenheiten wenig ändern könnte und man eine Erweiterung des Toilettenbereichs nur äußerst schwierig wenn überhaupt umsetzen könne. Frau Vogel wies aber darauf hin, dass mit dem neuen Putzservice bereits zum Ende der letzten Saison ein höherer Reinigungsturnus der Toiletten vereinbart worden sei. 
  5. Von verschiedenen Seiten wurde angesprochen, dass es wohl noch einige (General-) Schlüssel in Händen von Mitgliedern gebe, die aber nicht mehr Funktionsträger im Verein seien. Herr Gottschalk erklärte, dass ihm das Problem nicht bekannt sei und es sich aus den Unterlagen des Vereins leider nicht mehr nachvollziehen ließe, in wessen Besitz sich noch Schlüssel befänden. Aber durch die geplante neue Schließanlage werde sich diese Thematik ohnehin erledigen. 

Stadtbad Fischeln

Wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten (Hubboden) bleibt das Bad bis auf Weiteres geschlossen.

Gastronomie

Unsere Gaststätte hat bis zum 4.April Betriebsferien.


Die Eröffnung der Sommersaison rückt immer näher ab Samstag, den 22.4., kann wieder geschwommen werden.
 
Ihr
Werner Gottschalk
Vorsitzender



Schwimm-Vereinigung Krefeld 1972 e. V.
Palmstraße 8 · 47803 Krefeld

Telefon: 02151-592393
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter Anmeldung
> hier klicken!